Home  
  Flug  
  Hotel  
  Kombi-Reisen  
  Mietwagen  
  Pauschalreisen  
  Ferien-
häuser
 
  Charterflüge  
  Top-Angebote  
  Reise-Blog  
 
  Hilfe  
  Meine Buchungen  
  Mein ebookers  
 
 

Archive für 'Jamaika' Kategorie

Montego Bay: Urlaub an Jamaikas Goldküste

von admin - Zuletzt geändert: Donnerstag, Januar 26, 2012

Montego Bay oder “MoBay”, wie die Jamaikaner die zweitgrößte Stadt des Landes nennen, wird in vielen Urlaubskatalogen als der Inbegriff für “Urlaub im Paradies” gehandelt. Ob da was dran ist an dieser hochgelobten Darstellung? Ja! Tatsächlich liegt die knapp 82.000 Einwohner zählende Stadt an Jamaikas sogenannter Goldküste. Sie heißt so wegen des Traumstrands, der Palmenwälder, des badewannenwarmen Meerwassers und paradiesischen Wetters denkt.


Größere Kartenansicht

Die Geschichte von Montego Bay

Man hätte es sich fast denken können: Christopher Columbus war es, der 1492 als erster an dem traumhaft weißen Pulverstrand an Land ging. Er kam schnell in Kontakt mit den Einheimischen und blieb eine längere Zeit in der Gegend. Seine Entdeckung des Paradieses hatte allerdings auch seine Kehrseite: Rund 200 Jahre später übernahmen die Engländer an der Goldküste die Macht. Sie sorgten zwar dafür, dass der Zuckeranbau vorangetrieben wurde, dies allerdings auf Kosten von Sklaven, die mehr als 150 Jahre lang hierhin verschleppt wurden. Dies führte zu regelmäßigen Aufständen und Demonstrationen der Sklaven, die größtenteils afrikanischer oder kreolischer Abstammung waren. Die häufien Unruhen hatten eine deutliche Destabilisierung des Staates zur Folge. An Weihnachten 1831 kam es so dann zum sogenannten Weihnachtsaufstand. Organisiert von Samuel Sharpe (1801-1832), einem Sohn kreolischer Sklaven, gingen an diesem Tag mehr als 60.000 afrikanische Zwangsarbeiter auf die Felder und brannten diese ab. Fast alle Anführer der Demonstrationen, unter ihnen auch Samuel Sharpe, wurden festgenommen und Anfang 1833 hingerichtet.

Die Schnitzerei am Westgate Shopping Centre erinnert an den Aufstand. Foto: WikimediaCommons; Jazzypom.

Ein Machtwechsel an der Spitze der Regierung führte in den folgenden Jahren zu einer gründlichen Untersuchung der Geschehnisse. Die Sklaverei wurde daraufhin abgeschafft und Samuel Sharpe zum Volkshelden erklärt. Eine bronzene Statue im Stadtzentrum erinnert heute noch an den einstigen Helden. Genau wie das alte Gerichtsgebäude gilt es diese als eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Montego Bay. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das sogenannte Käfiggebäude. Hier wurde Sklaven eingesperrt, die sich nach der offiziellen Sperrstunde noch auf der Straße befanden.